1975 wurde in Kalifornien/USA der Discgolfkorb in seiner bekannten Form mit hängenden Ketten und dem darunter platzierten Korb eingeführt, zuvor wurde an den abenteuerlichsten Wurfzielen experimentiert bzw. auf Objekte wie beispielsweise Bäume oder Masten gespielt. Seitdem wurden abertausende Körbe diverser Hersteller weltweit installiert.
Es gibt selten aber doch technische Innovationen, welche vor allem darauf abzielen, die Fangqualität zu verbessern. Es überrascht jedoch nicht, dass die meisten installierten Körbe technisch nicht ausgereift sind und immer wieder sogenannte "spit outs" (Ausspucken eines vermeindlich perfekten Putts) zu beobachten sind.
Der Druck, endlich den großen Wurf eines möglichst perfekten Discgolfkorbes zu präsentieren, steigt mit der rasanten Entwicklung des Sports. Mit höheren Preisgeldern und intensiverer Medienpräsenz (Live-Videos, ...) werden unzureichende Discgolfkörbe immer weniger akzeptiert.

Der "Catch Machine Pro" darf als evolutionäre Speerspitze angesehen werden. Dessen patentierte Kettenanordnung hat definitiv Potential, zukünftiger technischer Standard zu werden.